Tag Archives: Erfolg

Das Beste kommt zum Schluss


Das Beste kommt zum Schluss

In meinen Gimmicks, die Ihnen zu einem überzeugenden Vortrag oder einer inspirierenden Präsentation verhelfen werden, ging es zuletzt um das Wichtigste: Den Anfang: https://www.anoukellensusan.de/2018/09/17/bleiben-sie-im-gedaechtnis-ihres-publikums-haften/.

Vieles, was für den Anfang eines Vortrags gilt, gilt meiner Meinung und Erfahrung nach aber auch für das Ende. Es ist alles andere als unwichtig, für welchen Ausstieg Sie sich entscheiden. Ein gelungenes Ende sorgt dafür, dass Ihre Worte nachklingen und wirken können. Und Ihre Zuhörer sich an Sie erinnern werden – und zwar im besten Sinne.

Das Ende

Der Schluss eines Vortrags / einer Präsentation kann alles, was Sie vermitteln wollen, adeln – wenn er gut ist. Viele Redner sagen einfach: „Danke für Ihre Aufmerksamkeit!“ oder kokettieren mit „Ich hoffe, ich habe Sie nicht gelangweilt.“ Leider ist das langweilig.

Wie wäre es, das Publikum am Schluss zu überraschen? Sie können es wachrütteln mit einem spannenden Dreh Ihres Themas. Sie können einen eleganten Bogen zum Beginn Ihres Vortrags schlagen – und damit bei Ihren Zuhörern auch den Anfang noch einmal in Erinnerung rufen. Sie können aber auch mit einem kurzen, klug-witzig-charmanten Video oder einem starken Foto überraschen…. – und je nach Thema des Vortrags dafür sorgen, dass Ihr Publikum völlig beschwingt den Saal verlässt.

Weitere Stichworte sind: Call to Action, das Publikum nachdenklich stimmen, in die Tiefe gehen oder Musik einspielen. Alles in Variation, es kommt natürlich immer auf das Thema des Vortrags an. Was allerdings für den Anfang gilt, gilt meiner Meinung nach auch unbedingt für das Ende: Überlassen Sie nichts dem Zufall, setzen Sie nicht darauf, dass Ihnen „schon etwas Originelles einfällt“.

Sie können an anderen Stellen vom Protokoll abweichen – aber nicht an diesen wichtigen Stellen Ihrer Präsentation. Anfang und Ende sollten bestens überlegt und gut einstudiert sein. Spontan können Sie ein andermal sein. Hauen Sie am Ende eine Pointe raus, die ihr Publikum berührt, auf welche Art auch immer. Geben Sie Ihrer Präsentation ein würdiges Ende. Viel Spaß dabei!

 

 

Happy me, happy you – good life


Der Anouk Index: Laster & Loser

Happy Me, happy You – good Life.

Ein köstliches Essen, eine schöne Begegnung, ein berührendes Gespräch oder einfach nur eine Tasse Kaffee zur richtigen Zeit: Es gibt immer etwas, das uns glückliche Momente beschert. Wir müssen nur hinschauen. Manchmal braucht es etwas Training, diese Momente ganz bewusst wahrzunehmen. Ich habe die letzten 100 tage daran gearbeitet und kann sagen: Es funktioniert! Meine 100-Tage-Happy-Me-Challenge lässt mich die kleinen Dinge schätzen.
Das ist Gold wert an Tagen, an denen es nicht so rund läuft. An Tagen, an denen wir uns wie der allergrößte Loser fühlen. Wie im falschen Leben. Doch auch solche Zeiten gehören zum Leben. Und wissen Sie was? Es ist nur ein schlechter Tag und kein schlechtes Leben. Man darf auch mal verlieren. Ich bin sogar fest davon überzeugt, dass das Leben Brüche braucht. In schwierigen Situationen lernen wir am meisten und sammeln die wertvollsten Erfahrungen.
„Laster und Loser“ gehört deshalb zum „Anouk-Index“, meinem Leitfaden für Ihr Ego-Upgrade. Wie sollten wir wichtige Tugenden lernen wie Durchhaltevermögen, Krisenmanagement oder die Fähigkeit, positiv zu denken, wenn immer alles glatt liefe? Das wäre ein unnatürliches Leben. Brüche formen uns, ich würde sogar sagen: Sie schleifen unseren Charakter, machen uns interessant. Und unser Leben wäre nur halb so bunt, wenn wir alle nur den geraden Weg gehen und vor Widerständen immer nur zurückschrecken würden. Wir sollten lernen, uns ihnen entgegenzustellen, sie zu meistern. Schwächen sind okay und unsere Laster machen uns erst zu den Persönlichkeiten, die wir sind.
Ich plädiere also dafür, dass wir uns in Akzeptanz üben, wenn es notwendig ist. Dazu gehört für mich, nicht auf dem Weg zum Erfolg zu verkrampfen, verbissen zu sein. Wenn es mal schief geht im Leben – so what? Was ich gelernt habe in peinlichen, schrecklichen, erfolglosen Situationen, in denen ich am liebsten davongelaufen wäre, ist: Immer Klasse zeigen und nie die Verrückte spielen. Das gilt für mich in privaten Beziehungen, aber auch im Business.
Ich will nun noch mal auf die Happy-Me-Challenge zurückkommen. Dabei geht es vor allem um einen Perspektivenwechsel. Es geht ganz einfach und hat einen verblüffenden Effekt: Laden Sie jeden Tag ein Foto hoch, 100 Tage lang. Dazu schreiben Sie auf, was Sie glücklich macht. Und glauben Sie mir, wir hüpfen nicht 100 Tage lang nur happy durch die Welt, aber es gibt IMMER etwas, wofür wir dankbar sein können. Und wenn es nur das Lächeln eines Fremden ist. Gerade an Tagen, an denen ihr Upgrade-Gefühl einfach weg ist, schauen sie sich die Bilder an. Das gibt ihnen einen super Energieschub und – noch viel wichtiger: Es lässt sie lächeln. Erfolg und Wohlbefinden sind also auch eine Frage der Perspektive.

„Genieße den Augenblick, denn der Augenblick ist dein Leben!“
Ihre Anouk Ellen Susan

x

Newsletteranmeldung

* Pflichtfeld
X