Tag Archives: Authentizität

Erfolgreich präsentieren – wie Sie Zuhörer für sich gewinnen


Erfolgreich präsentieren – wie Sie Zuhörer für sich gewinnen

Von Anouk Ellen Susan

 

Auf Ihrem Gebiet sind Sie Profi, der absolute Experte, man könnte Sie alles zu Ihrem Thema fragen. Doch wenn es darum geht, das geballte Wissen in einen handlichen Vortrag zu packen und vor einem Publikum zu präsentieren, macht sich Unsicherheit breit. Glossophobia wird die Angst genannt, vor Publikum zu sprechen.

Die gute Nachricht ist: Sie stehen mit dieser Angst nicht allein da. Drei von vier Befragten geben zu, die unangenehme Situation zu kennen. Die schlechte Nachricht: Weisheiten wie „Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance“ helfen nur sehr bedingt. Solche Ratschläge können sogar eher den Druck noch erhöhen, dem man sich ohnehin schon ausgesetzt fühlt.

Aber mit der richtigen Vorbereitung und meiner Hilfe kann jeder lernen, die Angst zu überwinden. Und deshalb werde ich nach und nach auf meiner Webseite Tipps geben, wie ein guter und überzeugender Vortrag oder eine inspirierende Präsentation gelingt.

 

Fangen wir an mit den ersten drei Tools:

1. Das Wichtigste ist die Vorbereitung. Wer ist mein Publikum? An wen adressiere ich meinen Vortrag? Je mehr Sie über Ihre Zuhörer wissen, desto besser können Sie Ihren Vortrag auf deren Interessen abstimmen. Es geht darum, das Publikum dort abzuholen, wo es ist. Die Zuhörer sollen sich angesprochen und vor allem gesehen und verstanden fühlen. Bringen Sie also alles in Erfahrung, was Sie finden können im Vorhinein. Setzen Sie sich mit Ihren Adressaten auseinander: Was ist das für ein Unternehmen? Welche Philosophie lebt die Firma? Wer sind die Mitarbeiter? Worum geht es?

Lassen Sie geschickt einfließen, dass Sie wissen, womit die Zuhörer sich befassen, was ihre täglichen Probleme sind. Darauf auch die Begrüßung und die ersten Sätze abstimmen, um die Zuhörer gleich für sich zu gewinnen. Der Vortrag gewinnt so für jeden im Raum an Relevanz und Sie hinterlassen einen professionellen und sympathischen Eindruck, weil das, was Sie sagen, nicht wie eine Standard-Rede wirkt, die Sie immer und überall halten könnten.

2. Treten Sie in Kontakt mit Ihren Zuhörern. Sprechen Sie nicht so, als stünden Sie im luftleeren Raum, als gäbe es kein Publikum. Schauen Sie die Menschen an, lächeln Sie, gewinnen Sie sie für sich. Das schaffen Sie, indem Sie etwa rhetorische Fragen stellen, mit dem einen oder anderen in einen kurzen Dialog gehen. Bleiben Sie gelassen, gönnen Sie sich und Ihrem Publikum auch mal eine Denkpause, lassen Sie Wichtiges nachwirken. Und der Kontakt ist nicht nur während des Vortrages wichtig. Ich habe tolle Erfahrungen damit gemacht, mich vor meiner Rede nicht im stillen Kämmerlein zu verstecken, sondern mich unters Volk zu mischen, ein wenig zu plaudern, Hallo zu sagen. Es ist die beste Möglichkeit, die Menschen für sich zu gewinnen, in Kontakt zu treten. Stellen Sie Fragen, hören Sie zu, seien Sie wie eine charmante Gastgeberin. Vielleicht lässt sich das, was besprochen wurde, dann auch spontan in den Vortrag einbauen – es geht darum, sich auf dieselbe Ebene zu bringen, auf Augenhöhe mit dem Publikum zu sein. Das schafft Nähe, weckt Interesse und verzeiht auch mal einen Versprecher – sollte es einen geben.

 

3. Bleiben Sie bei sich. In meinem Workshop zum „Public Speaking“ gebe ich sehr viele konkrete Tipps. Das Know How aus meiner mehr als 20-jährigen Berufserfahrung und aus meinem Studium zum „Professional Speaker“ fließen dort mit ein. Aus der Menge an Tools muss sich allerdings jeder das für ihn Passende heraussuchen. Mein Bauchladen ist voller Werkzeuge für einen gelungenen Auftritt vor Publikum. Nicht alles passt für jeden. Wichtig ist: Bleiben Sie bei sich, seien Sie authentisch und suchen Sie sich heraus, was Sie für anwendbar halten, was zu Ihnen passt. Sie haben IHR Thema, über das Sie sprechen wollen. Ich unterstütze Sie dabei.

Strahlen Sie mit Ihrer Leidenschaft zu Ihrem Thema – denn diese Leidenschaft strahlt auf andere Personen ab!

Klarheit, Passion, Mut – für ein besseres Leben, größere Ausstrahlung und mehr Persönlichkeit


Anouks Blog.
Lieben, was man tut

Klarheit, Passion, Mut – für ein besseres Leben, größere Ausstrahlung und mehr Persönlichkeit

Es gibt drei Eigenschaften, oder vielleicht besser: drei Attribute, die mich zu einer starken Persönlichkeit gemacht haben. Die mein Leben
besser gemacht und ihm vor allem sehr viel mehr Bedeutung verliehen haben, mehr Authentizität. Klar sein, leidenschaftlich sein, mutig sein – in allem, was man tut.

Klarheit bedeutet für mich, zu wissen wo ich stehe und wohin ich will. Ich wusste das eigentlich schon als Kind. Ich muss 13 gewesen sein, als ich meiner Mutter sagte, dass ich vom Gymnasium auf die Realschule wechseln will. Das war eine Ansage, keine Frage. Mit dem Direktor der Schule hatte ich da schon alles besprochen. Oder später, als es ums Studieren ging. „Ich gehe nach Holland, liebe Mama.“ Das war einfach klar. Obwohl die meisten meiner Freunde in Köln waren, war ich neugierig genug, meine vertraute Welt zu verlassen und mich neuen Herausforderungen zu stellen.
Zu spüren, was man braucht und welchen Weg man einschlagen will, ist das eine – es auch in die Tat umzusetzen das andere. Die Komfort-Zone zu verlassen ist nicht einfach. Gerade weil unser Umfeld vielleicht nicht versteht, warum wir eine bestimmte Entscheidung treffen. Es braucht Charakterstärke, für das einzustehen, was man für richtig hält. Ich habe mit 35 Jahren sehr gut verdient, war erfolgreich in meinem Job. Trotzdem habe ich mich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen. Ich habe meinen Dienstwagen zurückgegeben, habe mich von Geschäftsreisen nach Stockholm, New York oder Tokio verabschiedet. Stattdessen habe ich einen Vier-Tages-Job in einem Büro angenommen. Und warum? Weil ich gemerkt habe, dass die Balance nicht mehr stimmte. Ich wollte weniger arbeiten und mehr leben, kein Workaholic mehr sein. Klarheit bedeutet für mich auch: Nein sagen können. Klartext reden. Ehrlich zu mir und anderen sein.
Natürlich zieht jede Entscheidung Konsequenzen nach sich. Wahrscheinlich fällt es vielen deshalb auch so schwer, wichtige Dinge anzugehen, sich für oder gegen etwas zu entscheiden. Aber wenn wir wissen, was wir wollen (und jeder, der ehrlich in sich hineinhört, spürt, was er will…) dann wissen wir, was zu tun ist. Und dann fühlt es sich einfach nur richtig an, die Entscheidungen zu treffen, die uns unserem Ziel näher bringen. Auch wenn ein Teil in uns Vergangenem nachhängt.

Wenn ich mich für etwas entscheide, dann mit ganz viel Leidenschaft. Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder von uns mindestens eine Passion entwickeln sollte, die uns im Kern berührt und die – das ist der positive Nebeneffekt – auf andere ausstrahlt.
Mit 16 Jahren bin ich über einen Job im Phantasialand in die Tourismusbranche gelangt. Ich fand alles, was damit zusammenhing – Tourismus, Freizeitwissenschaften und Marketing – so spannend, dass ich wusste: Das will ich machen! Mein Weg war nicht immer einfach, aber es war für mich faszinierend zu erleben, wie leicht es ist, Disziplin für eine Sache aufzubringen, wenn das Herz dafür schlägt. Denn plötzlich kam meine Karriere in Bewegung, wie bei einer Fahrt mit der Wildwasserbahn. Da kriegt man auch mal kurz Angst und wird ordentlich nass – aber wenn man aussteigt hat man ein breites Grinsen auf dem Gesicht.
Eine meiner ganz konkreten Leidenschaften ist Marketing und Holland, meine Heimat. Deshalb fällt es mir überhaupt nicht schwer, dieses Land mit seinen wunderschönen Küsten und hübschen Städtchen zu vermarkten. Was ich darüber erzähle, kommt von Herzen – das meine ich so. Ich merke immer wieder, wie sehr ich andere mit meinem Enthusiasmus anstecken und mitreißen kann. Das würde nicht funktionieren, wenn ich Küchenutensilien verkaufen müsste. Und es gibt bestimmt wahnsinnig tolle Dinge für die Küche. Aber Kochen ist eben nicht meine Leidenschaft. Man sollte lieben, was man tut. Dann springt der Funke auf andere über. Und das ist ein tolles Gefühl!

Die dritte Eigenschaft, der Mut, ist für mich am einfachsten zu leben. Etwas wagen, sich trauen – das finde ich aufregend. Ich habe das geradezu institutionalisiert. Seit sechs Jahren nehme ich mir jedes Jahr bis zu drei Herausforderungen vor. Das kann etwas sein, dass ich immer schon mal machen wollte – also habe ich mich alleine auf den Jakobsweg begeben. Ich habe die High Heels gegen Wanderschuhe getauscht, habe in Mehrbettzimmern im Hostel übernachtet. Gerade weil ich hohe Schuhe und Fünf-Sterne-Hotels wirklich sehr liebe. Ich habe viel gelernt (über mich selbst) und habe all das Neue (an Erfahrungen) genossen.
Was mich tatsächlich fast noch mehr Mut gekostet hat war eine Anmeldung zu einem Kochkurs. Ich kann es wirklich nicht beschönigen: Ich finde Kochen doof. Und ich habe ohne Übertreibung vor Verzweiflung geweint, da in der Kursküche, als ich das Rezept des Drei-Gänge-Menüs las. Es ist mir nicht echt leicht gefallen, aber ich habe es geschafft, das Menü war Woche für Woche war sogar ‚relativ‘ genießbar und die anderen 9 Kursteilnehmer waren voll nett und haben mich super motiviert.
Es gibt viele Herausforderungen. Jeder hat seine eigenen. Sie anzugehen und sich zu überwinden ist eine große Stärke und macht viel Spaß letztendlich!

Der griechische Philosoph Demokrit hat gesagt: Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.

Auf bald,
Ihre Anouk Ellen Susan

x

Newsletteranmeldung

* Pflichtfeld
X